Waffenspiele

Waffenspiele – warum es sich lohnt ihnen eine Chance zu geben

Waffenspiele, Ballerspiele oder wie man in der Szene bei Videospielen sagt First-Person-Shooter sind bei den Medien sehr beliebt wenn es darum geht einen Sündenbock für Tragödien zu finden. Und gerne werden dann ein paar Studien bemüht, die scheinbar eine Verbindung zwischen virtuell aggressivem Verhalten, dem Verhalten im Waffenspiel, und aggressiven Verhalten im täglichen Leben herstellen. Wir zeigen warum das Unsinn ist und warum es sich lohnt Waffenspiele zu spielen und vor allem welche die Besten sind, die schnell und kostenfrei online spielen kann.

Wenn Studie dann richtig

Bei den erwähnten Studien bleibt in der Regel die wesentlich größere Anzahl an Studien, die wieder und wieder bestätigen das eine solche Verbindung nicht statistisch nachweisbar ist, unerwähnt. Und das diese Studien auch einige methodische Mängel aufweisen – sie testen in der Regel nur Korrelationen und interpretieren diese dann ohne jegliche theoretische Fundierung oder Testen von Gegenhypothesen in Kausalitäten, also Wenn-Dann-Beziehungen, um. Das heißt, sie finden Menschen in den Testgruppen, bei denen höhere Aktivität von Videospielen mit Waffenspielen mit höherem Aggressionspotential einhergeht. Dabei vernachlässigen sie fast immer, dass in der gleichen Stichprobe höheres Aggressionspotential auch mit anderen Videospielen einhergehen und die große Anzahl an Testpersonen mit hohem bis höchsten Aggressionspotential, die weder Waffenspiele noch Ballerspiele oder andere Videospiele spielen.
Und während die Eltern in einer Kissentherapie ihren Aggressionen gegenüber Kissen vor Therapeuten freien Lauf lassen und damit aggressives Verhalten konditionieren und trainieren, gilt das Kind der beiden, welches aggressives Verhalten virtuell auslebt und kein einziges Mal etwas oder jemanden physisch angeht, als das Problem. Denn das Waffenspiele aggressives Verhalten trainieren ist längst widerlegt, wenn man sich bemüht mehr als nur eine Studie anzuschauen. Ganz im Gegensatz, Ballerspiele haben sogar einige Vorteile für die Entwicklung, die wir hier kurz aufzeigen wollen.

Waffenspiele trainieren den Körper und den Geist

Der abgeneigte Zeitungsredakteur denkt bei dieser Teilüberschrift sofort daran, dass hier professionelle Killer und Söldner am Bildschirm ausgebildet werden. Tatsächlich zeigt sich immer wieder, dass Menschen, die regelmäßig Ballerspiele spielen eine höhere Stressresistenz haben. Denn ähnlich wie in einer echten Kampfsituation muss der erfolgreiche Spieler das Chaos um sich ordnen und sich auf seine Aufgabe, die von Spiel zu Spiel unterschiedlich sein kann, konzentrieren. Diese Situationen sind häufig undurchsichtig und stressig, worauf der Körper mit einem erhöhten Erregungszustand reagiert. Wer sich diesen Situationen regelmäßig aussetzt und diese meistert, der trainiert auch allgemein Stresssituationen mit kühlem Kopf und Auge auf das Wesentliche zu meistern. Tatsächlich gibt es zum Beispiel in den USA eine Reihe an hochrangigen Managern und Politikern, die zum Zeitvertreib Waffenspiele spielen und damit unbewusst die Qualitäten, die sie im beruflichen Leben brauchen, weiter schärfen. Schön wurde dies mit der Kunstfigur Frank Underwood in der Netflix-Serie House of Cards dargestellt.
Waffenspiele trainieren weiterhin unter anderem die Hand-Augen-Koordination. Die meisten Spiele werden mit Gamepads oder mit Maus und Tastatur gespielt. In jedem Fall müssen Spieler, die erfolgreich sein wollen, blitzschnell auf die Geschehnisse auf dem Bildschirm mit den richtigen Fingerbewegungen auf ihren Kontrollgeräten reagieren. Das sind zum Teil sehr komplizierte Abläufe, die alle eintrainiert werden und die in der Regel a) zu filigraneren und flinkeren Händen führen und b) Schnelligkeit und Reflexe verbessern. Auch hier gilt, das nicht einfach nur Geschwindigkeit zählt, denn wer in Waffenspiele ganz schnell die falschen Sachen macht, der verliert trotzdem. Vielmehr zählt es, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen. Und das wie bereits einmal erwähnt in Stresssituationen unter dem Einfluss von Adrenalin. Sicherlich auch eine Fähigkeit, die sich später im beruflichen Leben auszahlen kann.

Die Besten der Besten

Nachdem wir also gezeigt haben, welche gesellschaftlich akzeptierten Vorteile das Spielen von Ballerspielen bringt, möchten wir das wichtigste Argument auch nicht verschweigen: Es macht einfach unheimlich Spaß! Von Adrenalinstößen angepeitscht sich durch die Level kämpfen, gibt einen den richtigen Kick. Allerdings hängt das auch ein wenig vom Spiel ab. Jedes Waffenspiel spielt sich etwas anders und macht dementsprechend mehr oder weniger Spaß. Dann kommen noch individuelle Vorlieben dazu und schon gibt es für jeden Spielertypen „sein“ Spiel. Aber welche Spiele sind die Besten und welche machen am meisten Spaß? Das zeigen wir im nächsten Abschnitt und stellen ein paar tolle Spiele vor.

Die Königsklasse

Als Königsklasse der Waffenspiele kann man sicherlich die aktuelle Generation der First-Person-Shooter (FPS) auf den Konsolen und dem PC bezeichnen. Mit atemberaubender Grafik, einem unvergleichlichen Realismus und fantastischer, intuitiver Steuerung sind diese Ballerspiele das Beste, was der Markt zu bieten hat. Daher gibt es auch einige Leute, die diese Spiele spielen wollen. Und wie das auf Märkten so ist, kosten die Dinge, die die meisten wollen, zum Beispiel weil sie so qualitativ hochwertig sind, auch mehr. Der neue Titel aus der Call of Duty Reihe, Ghost, kostet aktuell 60 bis 70 Euro im Handel. Und obwohl es sich um ein brillantes Spiel handelt ist das vielleicht ein wenig viel für ein wenig Spielspaß, insbesondere für die Spielertypen, die nur ein wenig Ablenkung für Zwischendurch suchen. Da eignen sich die mittlerweile auch qualitativ immer besser werdenden Browsergames. Davon gibt es etliche, die sogar kostenlos sind. Andere aktuelle High-End Spiele sind unter anderem:

Titanfall

Titanfall ist ein reines Multiplayer-Spiel. Mit riesigen, „titanischen“ Robotern und Piloten machen sie die Zukunft unsicher. Das Spielverhalten in diesem Waffenspiel ähnelt dem von Call of Duty sehr und die Auswahl an Geschützen ist enorm. Die Grafik ist atemberaubend und die Zeit vergeht äußerst schnell.

Watch Dogs

Watch Dogs ist noch gar nicht erschienen und zeigt sich bereits als absolute Sensation. Zusätzlich zu der guten Grafik und dem Spieleverhalten ist vor allem das Thema und die Geschichte hervorzuheben. Überwachung und Big Brother sind so aktuell wie nie und Watch Dogs zeigt mit seinem Hacker-Helden welches Chaos man anrichten oder verhindern kann.

Battlefield 4

Dieses Waffenspiel von EA ist auch bereits in der vierten Auflage zu haben. Battlefield besitzt im Gegensatz zu Titanfall einen umfangreichen Single-Player Modus, brilliert aber vor allem mit seinem Online-Multi-Player Modus. Hier übernimmt man die Aufgabe von verschiedenen Soldatenspezialisten und versucht Schlachten für die eigene Seite zu gewinnen.

Auch bei diese gilt, dass man für sein Geld einiges erhält, aber eben auch einiges Geld in die Hand nehmen muss.

Auf der Überholspur

Nicht nur bei Waffenspielen nehmen momentan Browsergames an Beliebtheit immer mehr zu. Das hat zum einen mit dem unkomplizierten Vertrieb zu tun – jeder, der einen Internetzugang und einen Browser wie Internet Explorer, Google Chrome oder Mozilla Firefox hat, kann ein solches Spiel einfach und ohne Download online spielen – und zum anderen mit der in den letzten Jahren gestiegenen Qualität. Browsergames waren lange dafür verschrien, dass sie eine miserable Grafik haben und die Ideen der kommerziellen Spiele mehr schlecht als recht kopieren. Diese Zeiten sind vorbei. Durch Apps und die immer breiter werdenden Gemeinschaft an Spielern, kann auch fast jeder ein Browsergame erstellen. Damit ist der Innovationsgrad extrem hoch. Heute kann man die verrücktesten Ballerspiele mit den eigenartigsten Ideen spielen. Schon das unheimlich beliebte Angry Birds ist streng genommen ein Waffenspiel – nur das die Waffe ein Vogel auf einem Katapult ist. Auch der kommerzielle Urgroßvater von Angry Birds, Moorhuhn, der ganze Bürokomplexe zur Mittagszeit lahm gelegt hat, war ein Ballerspiel. Soviel übrigens auch zur breiten gesellschaftlichen Akzeptanz von Waffenspielen. Ausgesprochen beliebt sind vor allem im deutschsprachigen Raum folgende Waffenspiele:

Quake Live

Die Quake-Reihe war Ende der Neunziger, Anfang der Zweitausender als PC-Spiele unheimlich beliebt. Mit Quake Live gibt es eine kostenlose Browservariante, die mindestens genauso viel Spaß macht. Als einer von mehreren Turnierteilnehmern sprinten durch die Karten immer auf der Suche nach nichtsahnenden Gegnern, die es auszuschalten gilt.

Super Mechs

Super Mechs zeigt das man für ein äußert unterhaltsames Spiel nicht immer High-End Grafik benötigt. Das Spielkonzept ist so simpel und macht dabei so viel Spaß, das es egal ist, dass alles recht verpixelt daher kommt. Man gestaltet seinen eigenen Kampfroboter und geht dann auf andere Roboter los. Einfach und spaßig.

Fallen Empire: Legions

Was nach einem Strategiespiel klingt ist in Wahrheit eines der berauschendsten Waffenspiele, die man im Browser spielen kann. Mit bis zu 32 Spielern kann man im Multi-Player Modus ohne Flugmaschine durch die Lüfte gleiten und den anderen Spielern einheizen. Atemberaubendes Design.